Suche


Was ich suche
 
Ich suche, wie Eingangs bereits beschrieben, eine alternative Lebensbeziehung. Und zwar eine weitere, zweite. Meine erste ist unantastbar, sie ist geprägt von Liebe und einer ”fast” normalen Partnerschaft. Daran gibt es nichts zu rütteln. Meine zweite Beziehung dagegen soll aufbauen auf einem rein erotischen Fundament. Sie soll an Wert der ersten Beziehung in nichts nachstehen, wird aber keinesfalls mit dieser vergleichbar sein. Ich suche also eine Frau, die in der Lage ist, auch ausserhalb von partnerschaftlichen Liebesbeziehungen Beziehungen zu leben, die eben ”anders” sind.
 
Die zweite Lebensbeziehung, die ich suche, wird meine Vorstellung einer BDSM-Beziehung verwirklichen. Im habe im Laufe der Jahre wirklich oft genug Kontakt mit devoten Frauen gehabt und hatte immer irgendwie versucht, mich zu arrangieren und in den von ihr gewünschten Punkten Toleranz zu zeigen. Davon bin ich aber mittlerweile weit weg und geheilt. In einer solchen Beziehung, wie ich sie suche, gibt einer den Ton an und der andere folgt. Erst dann ist es wirklich ein “Dom”, erst dann ist es wirklich eine “Sklavin”. Es ist mehr als nur eine Rückkehr in konservative Partnerschaftsformen von früher. Es geht mir nicht darum, sich als Pascha das Leben verwöhnen zu lassen, das meine Wohnung geputzt wird oder eine Frau sonstwie dafür sorgt, dass ich nur die Füsse hochlegen brauche, sondern eine Master-Sklavin-Beziehung zu errichten.
 
Diese alternative Lebensbeziehung wird weder in eine Ehe münden, noch in ein partnerschaftliches Verhältnis, wie ich es bereits führe. Sie wird anders sein, auf eine Art und Weise geprägt sein von Distanz und trotzdem ihre Erfüllung in grosser Vertrautheit und Nähe finden.
 
Ich suche eine devote Frau, mit der ich diese Master-Sklavin-Beziehung aufbauen kann. Diese Frau entspricht dem Profil, das ich auf diesen Seiten veröffentliche. Es läuft zwar auf eine 24/7-Geschichte hinaus, bedeutet für mich jedoch nicht, dass sie ihr Leben und alles andere zugunsten meiner Person aufgibt. Genau das Gegenteil suche ich, nämlich eine starke Frau, die sich als Sklavin versteht und akzeptiert und dieses gemeinsam mit mir umsetzt.
 
Genau das aber findet man nur sehr selten. Eine gute Sklavin, die genau das tut, was ihr Master von ihr verlangt. Ohne wenn und aber. Eine Sklavin, die auf eigenen Beinen steht, die sich mit sich selbst beschäftigen kann, die warten kann, die sich vielleicht ihre Hörner schon ein wenig abgestoßen hat und nun in eine tiefgehende, neue Lebensphase eintauchen will, in der sie sich jemandem hingibt, der sie (fast) komplett bestimmt und definiert.
 
Fast... Ja, denn ich bin nicht so weltfremd und gehe davon aus, dass die zu findende Dame weder Berufs- noch Privatleben hat. Und solche Dinge wie „lebenslange Versklavung“ und so weiter halte ich für unseriös. Natürlich „darf“ (und soll) sie ihren Beruf weiterhin ausführen, natürlich muß und soll sie ihr Privatleben und sich daraus ergebende Verpflichtungen weiterleben.
 
Aber, und jetzt kommt der berühmte Knackpunkt, wo sich die echte Sklavin von der Dame unterscheidet, die ich unter „Was ich nicht suche“ beschrieben habe: Den Rest bestimme ich! *grins* Und das kann für beide Seiten durchaus „anregend“ sein (siehe auch die verschiedenen Varianten):
 
-          Kleidungsstil in der Öffentlichkeit und zu Hause (Ausnahme Beruf und familiäre Zusammenkünfte). In allen u. g. Varianten.
-          Äusseres (Make up, Haarfarbe, Frisur). In allen u. g. Varianten.
-          Tägliche, feste Rituale. In allen u. g. Varianten.
-          Strafen, aber keine sinnlosen Brutalitäten. In allen u. g. Varianten.
-          Sexuelle Kontakte. In allen u. g. Varianten.
-          Enthaltsamkeit, Keuschheit. In allen u. g. Varianten.
-          Permanente Zeichen der Versklavung (Nasen- und Lippenring sind ein Muß!) Nur in Variante 3 als Ausnahme sind sog. echt aussehende Non-Piercings möglich.
-          Namen und Bezeichnung Deiner Person innerhalb unserer Beziehung. In allen u. g. Varianten.
 
Ein Zusammentreffen mit meiner Lebensgefährtin wird nicht erfolgen. Somit finden unsere Treffen ausserhalb meines normalen Umfeldes statt. Hierfür gibt es genug Möglichkeiten, die allerdings zeitlich limitiert sind. Treffen mit mir sollten für Dich also zu einem hohen Gut werden, bei dem Du erscheinst und keine Ausreden findest!
 
Abgelehnt wird von mir alles Illegale und moralisch Verwerfliche. Brutalitäten, Cutting, Blut, Nadelspiele gibt es nicht. Drogen sind tabu und auch Alkohol sollte kein Thema sein! Raucherinnen sind gestattet, wenngleich ich Nichtraucher bin.
 
Ich sehe diese hier geschilderte Seite der Erotik als Bereicherung des Lebens an. Das bedeutet jedoch nicht, dass es nicht auch ein Ende haben kann. Jeder von uns soll die Möglichkeit haben, zu jedem Zeitpunkt auszusteigen. Ansonsten ist aber 24/7 erwünscht, wenngleich nicht immer machbar. Ich selbst habe dafür keine Zeit. Trotzdem nenne ich es 24/7, weil Du auch dann Sklavin bist, wenn ich nicht da bin.
 
Für mich gibt es drei verschiedene 24/7-Varianten, die ich gerne erleben und leben würde. Die Wahl der Variante richtet sich letztlich nach Dir und Deinem Lebensablauf. An anderen Varianten habe ich kein Interesse. Bitte beschreibe in Deiner E-Mail an mich, welche Variante für Dich in Frage kommen würde. Bitte überlege Dir das gut und bedenke vorher ganz genau, welche Konsequenzen dieses für Dich hat.
 
Variante 1: Die völlige Fremdbestimmung. Hier wird Dir bis ins kleinste Detail von Deinem Master vorgegeben, was Du zu tun und zu lassen hast. Alles wird bestimmt und geregelt, Du hast keinerlei Freiheiten. Beruf und allernotwendigste Familienaktivitäten darfst Du nachgehen, allerdings ebenfalls streng limitiert im Regelwerk. Das Regelwerk wird nach und nach aufgebaut und legt nahezu alles fest. Das beginnt mit kleinen Dingen wie z. B. was Du zum Schlafengehen anziehst bis hin zu genau vorgegeben Zeiten im Tagesablauf. Dein Leben dreht und richtet sich nur um den Dom und die Beweisführung, dass Du alles haargenau einhälst. Vergehen werden hart und konsequent geahndet. Diese Variante ist die Extremste und sicherlich auch am schwierigsten zu realisieren. Das ist echtes 24/7 leben und erleben.
 
Variante 2: Die Fremdbestimmung mit Ausnahmen. Im Prinzip wie Variante 1, allerdings bekommst Du die Freiheit, Beruf und Privatleben so zu regeln, dass nach aussen hin niemand Deine Versklavung merkt, abgesehen von den permanent zu tragenden Zeichen, die Du aber kaschieren darfst. Die Ausnahme-Zeiten für Beruf und Privates werden allerdings gemeinsam besprochen und festgelegt, so dass auch hier eine immer noch grosse Kontrolle Deiner Lebensbereiche erfolgt. Das ist eine abgeschwächte Form von 24/7.
 
Variante 3: Sie ist vergleichbar mit einer Affäre oder einem Seitensprung. Du lebst Dein normales Leben weiter, gehst allen Freizeitaktivitäten nach und unterwirfst Dich nur zu gewissen Zeiten Deinem Top. Die permanent zu tragenden Zeichen werden durch temporäre ersetzt. Im Geiste verstehst Du Dich allerdings ständig als Sklavin und lebst somit eine gewisse Art von 24/7. Diese sehr abgeschwächte Form ist wohl am einfachsten zu finden und am weitesten verbreitet. Für mich kommt sie nur dann in Frage, wenn die Sympathie zwischen uns wirklich so gross ist, dass man sagen kann, wir sind total auf einer Wellenlänge und wollen einfach schon aufgrund dessen einen ständigen Dauerkontakt dieser Art halten.
Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!